Ein Slow Juicer im Vergleich zu einem Mixer
Entsaften vs. Mixen
12. März 2016

Grün ist die Farbe der Natur. Was aus der Natur kommt, muss per se gut sein. Stimmt das? Wir schauen uns unsere grünen Freunde näher an und zeigen, warum wir so viel vom Blattgrün halten.

Blattgrün sticht Obst in Sachen Vitamin und Mineralstoffgehalt

Ganz allgemein können wir festhalten, dass das Blattgrün einer Pflanze wesentlich nährstoffreicher ist, als die Wurzel. Auch verglichen mit den meisten Obst- und Gemüsesorten sehen wir, dass grüne Blätter auf der Vitamin- und Mineralstoffebe deutlich besser abschneiden.

Wie wichtig eine regelmäßige Vitamin- und Mineralstoffzufuhr ist, wurde ausgiebig erforscht und belegt. So haben sie eine wichtige Wächterfunktion in unserem Körper, beugen Entzündungen vor, sorgen dafür, dass wir mehr Energie und Antrieb haben, regulieren unseren Wasserhaushalt und beeinflussen viele Stoffwechselabläufe.

Die Proteine, die wir im Blattgrün vorfinden haben zudem ein wesentlich besseres Säureverhältnis als tierisches Eiweiß. Vor allem, und das ist der große Vorteil, können die pflanzlichen Proteine deutlich besser und schneller vom Körper aufgenommen und verarbeitet werden.

Welche Wirkungen kann der Verzerr von Blattgrün auf unseren Körper haben?

  • bringen das Immunsystem in Schwung
  • hemmen Bakterien und Pilze
  • fördern die Verdauung
  • wirken antioxidativ
  • senken Cholesterin

Weiterhin sind grüne Blätter reich an Ballaststoffen. Deren wohl wichtigste Funktion ist die Reinigung unseres Körpers. Sie fungieren quasi als Müllabfuhr, indem sie Giftstoffe an sich binden und nach draußen befördern. Dies ist besonders wichtig für eine gesunde Darmtätigkeit. Studien zeigen, dass hierdurch sogar das Risiko von Darmkrebs gesenkt werden kann. Außerdem werden bestimmte wasserlösliche Ballaststoffe im Darm zu Fettsäuren umgewandelt, die für eine gesunde Darmschleimhaut sorgen.

Der Darm erfreut sich besonders an einer hohen Zufuhr von grünen Zutaten

Warum ein gesunder Darm so wichtig ist, verdeutlicht folgendes: Rund 80% unserer Immunzellen haben ihren Sitz im Darm. Darüber hinaus sind hier Billionen von Mikroorganismen angesiedelt, die unsere Nahrung zerkleinern und sich um die Verwertung der lebensnotwendigen Nährstoffe kümmern. Außerdem bekämpfen sie Parasiten, Viren und Bakterien und aktivieren die körpereigenen Abwehrkräfte.

Eine weitere Funktion der Ballaststoffe kann man im Zusammenhang mit Früchten erklären. In der Regel trinken wir oft eine Kombination aus grünen Blättern und Früchten. Hier hat ein gesunder Ballaststoffanteil den Effekt, dass der Fruchtzucker der Früchte effektiver und schonender verarbeitete werden kann, als wenn das Obst isoliert verzehrt werden würde. Da der Blutzucker dadurch deutlich langsamer steigt, vermeiden Sie schädliche Blutzuckerhöchstwerte. Diese können die Gefäße nachhaltig schädigen, zur Arterienverkalkung beitragen und so ein erhöhtes Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall fördern.

Wir sind der Meinung, dass das „Grün“ zur täglichen Ernährung gehören sollte – die Gründe dafür kennst Du jetzt. In diesem Sinne wünschen wir Dir einen guten Genuss vom gesunden Grün.

Schreib uns: Was sind deine favorisierten grünen Zutaten? Wie kombinierst du diese in deinem Saft?

Die Kraft der grünen Zutaten
5 (100%) 4 votes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.